1892 Gründung der Quedlinburger Realschule mit den Klassenstufen 5-7  (Sexta, Quinta, Quarta)      
(heute Carl- Ritter- Volkshochschule in der Heilige-Geist-Straße)
 
1895 Dr. Lorenz zum Schulleiter berufen  (bis 1926)
 
1896 Entlassung der ersten Realschulabsolventen
 
31. Mai 1900 Ministererlass: „... der Realschule zu Quedlinburg wird der Name, GutsMuths-Realschule` beigelegt...“
 
1.Okt. 1903 Einweihung des Neubaus der Realschule im Konvent  26a
 
1906 - 1909 Ausbau der zehnklassigen Realschule zur zwölfklassigen Oberrealschule nur für Jungen
 
1914 - 1919 über 100 Lehrer und Schüler der Einrichtung verlieren während des 1.WK ihr Leben (Gedenktafel im oberen Flur)
 
1918 - 1935 Schulbesuch der zwölfklassigen Oberrealschule auch für Mädchen möglich
 
1926 Dr. Ehlers wird neuer Schulleiter (bis 1935)
 
1927 - 1931

schulische Umstrukturierung:
neben dem Oberrealschulabzweig (u.a. Mathematik/ Naturwissenschaften)
Aufbau eines reformrealgymnasialen Zweiges (verstärkter Unterricht in modernen Sprachen wie Französisch und Englisch)
 

1929 auf Grund steigender Schülerzahlen Erweiterungsanbau nötig
 
1932

Abschluss der Umstrukturierung: 
,,GutsMuths-Schule. Städtisches Reformrealgymnasium mit Oberrealschule.“ = Inschrift über dem Haupteingang
 

1935 NS- Umstrukturierung: ,, GutsMuths-Schule . Oberrealschule für Jungen“
 
ab 1938 Verkürzung der Schulzeit auf 12 Jahre durch Zusammenlegung der Oberprima (13.Klasse) mit der Prima (12.Klasse)
 
1945 Gebäude war in den letzten Kriegswochen Lazarett, dann Sammelplatz für ehemalige Zwangsarbeiter und heimkehrende Soldaten
 
1.Okt 1945 Wiederaufnahme des Unterrichts
 
seit 1946 Wiederaufnahme von Mädchen
 
Juni 1946  Gymnasium wurde der Name „GutsMuths“ wegen angeblicher Entweihung in der NS-Zeit aberkannt, neuer Name: „Oberschule Quedlinburg“
 
1956 auf Antrag der Lehrerschaft wird die Schule in „EOS GutsMuths“ umbenannt (EOS =Erweiterte Oberschule in der DDR, umfasst Klassenstufen 9-12)
 
ab 1981 Abschaffung der Klassen 9 und 10 an der EOS, seit 1983/84 nur noch Unterricht in Klasse 11 und 12
 
1990/1991 nach der politischen Wende in der DDR werden wieder vier Jahrgänge  (Klasse 9-12) in der Einrichtung unterrichtet
 
1991 Umgestaltung zum „GutMuths-Gymnasium Quedlinburg“ mit den Klassenstufen 5-12
 
1997/98 Einführung der Förderstufe in Sachsen-Anhalt, d.h. Klassen 5 und 6 werde nicht mehr am GMG unterrichtet, dafür Einführung des Abiturs nach 13 Jahren
 
2002 erste Abiturprüfung nach 13 Jahren
 
Sept. 2004 aufgrund rückläufiger Schülerzahlen fusioniert das „GutsMuths-Gymnasium“ mit dem „Dorothea-Erxleben-Gymnasiums“ zum „GutsMuths-Gymnasium“ unter Beibehaltung der Gebäude am Konvent 26a und des Hauses Erxleben am August-Bebel-Ring 19 (Süderstadt)
Auflösung der Förderstufe und Wiedereinführung des Abiturs nach 12 Jahren
 
2006 Abitur der 12. und 13. Klassen in Sachsen-Anhalt wegen Umstrukturierung der Schullandschaft
 
2009 GutsMuths-Gedenkjahr anlässlich des 250jährigen Geburtstages des Namensgebers